Erich Schöndorf
Feine Würze Dioxin
Bad Vilbeler Buchverlag, 2002
ISBN 3-00-010357-0
22,-
"Sämtliche toxikologischen Eckdaten stimmen, die beschriebenen biochemischen Mechanismen stimmen, und mir graut angesichts der kriminellen Energie in Wirtschaft und Wissenschaft, daß auch die Geschichte einmal stimmt." Das sagt Otmar Wassermann, international anerkannter Professor für Toxikologie aus Kiel, zum neuen Buch des Ex-Staatsanwaltes und heutigen Professors für Umweltrecht an der Fachhochschule Frankfurt, Erich Schöndorf.

Wassermann hat recht. Feine Würze Dioxin ist eine gelungene Synthese von politischem Buch und Kriminalroman. Autor Schöndorf, der beinahe dreizehn Jahre lang Leiter der Ermittlungen und Ankläger im berühmten Holzschutzmittelprozeß war, ist Insider, er weiß, wovon er schreibt. Mit seinem Roman-Debüt leistet er zweierlei: er liefert Spannung pur und realistische Einblicke in die dunklen Winkel von Industriegesellschaft und Justiz, die Schöndorfs bisherigen Publikationen zufolge stillschweigend eine für die Gesellschaft unselige Alianz eingegangen sind. Recht bekommt im Zweifelsfall der wirtschaftlich Stärkere.

Tatsächlich beginnt Feine Würze Dioxin mit einer Geiselnahme, die durch den Einsatz eines Gases, das willenlos macht, beendet wird. Dieses Kapitel existierte - der Rezensent kann es bezeugen - Monate vor dem Terroranschlag von Moskau, ist also keinesfalls eine Aktualisierung aus gegebenem Anlaß. Im Gegenteil, der ehemalige Wirtschafts- und spätere Umweltstaatsanwalt Schöndorf ist aufgrund seiner tiefen Einblicke in die Machenschaften vieler Industrieunternehmen sowie deren von einflußreichen Politikern gewollten kumpaneihaften Duldung oder gar Förderung durch die Justiz schon länger ein Mahner und Warner. Mutig und konsequent. Seinen Dienst bei der Staatsanwaltschaft quittierte er, nachdem die mit akribischer, jahrelanger Ermittlungsarbeit gegen zahlreiche Widerstände vor dem Oberlandesgericht Frankfurt durchgesetzte Verurteilung von Tätern in den Vorstandsetagen der chemischen Industrie geradezu im Handstreich vom Bundesgerichtshof wieder kassiert wurde.

In einer Vorbemerkung zu Feine Würze Dioxin schreibt er: "(...) Zusammengesetzt ist die Geschichte allerdings aus zahlreichen authentischen Einzelelementen. (...) Das Buch will auf die Gefahren aufmerksam machen, die der Gesellschaft durch ihren fortschreitenden moralischen Verfall drohen. Und es will daran erinnern, daß technischer Fortschritt ebenso wie wirtschaftliche Macht einer konsequenten Kontrolle bedürfen, ohne die sie zum alles vernichtenden Monster werden."

Moralinsauer? - Keineswegs! Feine Würze Dioxin ist ein teils auch mit sarkastischem Humor geschriebener Kriminalroman, der an vielen Stellen sehr konkret wird, beispielsweise in den Räumen der Gerichtsmedizin oder in Tierversuchsanlagen. Und daß Affen angesichts dessen, was Menschen ihnen mitunter antun, weinen, ist eine Tatsache.

Das Buch ist also keine leichte Kost. Ebenso wie das Hamburger-Fleisch, an dessen Wirkung in dem Roman in Frankfurt geforscht und das in Südamerika produziert und getestet wird. Und zwar an einem "Kollektiv", das der angestrebten Zielgruppe ausgesprochen nahe kommt. Ungesühnte Opfer gibt es in der Geschichte zuhauf.

Ein weiteres Beispiel für den Realitätsbezug der Geschichte ist die Tatsache, daß es zu keinem großen Showdown kommt, auch zu keinem Prozeß, in dem die Gerechtigkeit so obsiegt, daß der Leser aufatmet. Dafür aber zu einer wichtigen und auch ermutigenden Einsicht der Hauptfiguren. Hier nur ein kurzer Auszug:

"Der Gegner ist mächtig!"

"Das Wissen um die Dinge ist mächtiger! Davor fürchtet sich die Gegenseite: daß ihre Schandtaten publik werden. (...) Die Informationen sind schnell rund."

Allerdings machte Erich Schöndorf bei seinen vorherigen beiden Sachbüchern andere Erfahrungen: Erst nach langer Suche traf er auf den Göttingener Verlag Die Werkstatt, der bereit war, seine nach einhelliger Kritikermeinung spannend wie ein Krimi geschriebene Darstellung des Holzschutzmittelprozesses Von Menschen und Ratten zu veröffentlichen. Sein Buch Strafjustiz auf Abwegen erschien im Verlag der Fachhochschule Frankfurt.

Beide Bücher sind Pflichtlektüre für Juristen und Angehörige aller Branchen, die sich mit der Wahrheit befassen und ihre Aufgabe nicht nur im Sinne von Geldverdienen verstehen. Mit Feine Würze Dioxin kommt nun ein ebenso tiefgründiges, aber zudem unterhaltsames Buch aus der Feder von Erich Schöndorf hinzu.

Zu dessen Publikation hat er gemeinsam mit dem Holzschutzmittel-Insider Karl-Jürgen Prull den Bad Vilbeler Buchverlag gegründet und den Einband von Volker Zapke, einem Graphiker, der ebenfalls nah am Thema dran ist, gestalten lassen. - Keine Frage, Erich Schöndorf meint es mit seinen Veröffentlichungen ernst.

Beachten Sie bitte auch:

Erich Schöndorf, Von Menschen und Ratten. Über das Scheitern der Justiz im Holzschutzmittelskandal (=> Buchempfehlungen)


zurück zur Startseite