Wolfgang Schellberg
Was Lessing zu Bubis sagt
Hoberg & Hoberg Buchverlag, Düsseldorf, 1996
ISBN 3-931572-00-5
DM 39,90


Was sagt der britische Schirftsteller H.G. Wells (1866 1946) zu Hermann Scheer, dem kürzlich mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichneten Politiker? Der Naturphilosoph Jean-Jacques Rousseau (1712 1778) zur neuen Kulturausschuss-Vorsitzenden des Bundestages, Monika Griefahn? In diesem Buch ist es nachzulesen.

Seit Anfang der neunziger Jahre verfasste der Kölner Journalist und PR-Fachmann Wolfgang Schellberg für die von ihm konzipierten und redaktionell betreuten I.P.I-News (Zeitschrift der International Partnership Initiative) fiktive Interviews mit verstorbenen Personen, zu denen jeweils ein korrespondierendes reales Interview mit einer lebenden Person gestellt wurde. Durch geschickte Fragestellungen gelang es dem Interviewer, Bezüge zwischen den Gedankenwelten und Tätigkeiten der Gesprächspartner-Paare herzustellen. Wichtig: Sämtliche "Antworten" der verstorbenen "Interviewten" haben diese tatsächlich gegeben sie sind in Büchern und anderen Texten dokumentiert.

Für jeden an Geschichte, Philosphie und Gesellschaftspolitik interessierten Zeitgenossen ist dieses Buch von Wolfgang Schellberg eine Fundgrube.

Einige Interview-Paare:

Ignatz Bubis / Gotthold Ephraim Lessing; Renate Schmidt / Kaiserin Maria Theresia; Peter Hartz (VW-Vorstandsmitglied) / Adam Smith; Ricardo Díez-Hochleitner (Präsident des Club of Rome) / Johann Wolfgang von Goethe; Ousman Sillah (Ex-Umwelt- und Industrieminister Guineas) / Albert Schweitzer; Ralph Giordano / Johann Heinrich Pestalozzi; Manfred Stolpe / Carl Sonnenschein; Ulrich Bauhofer (Ayurveda-Mediziner) / Platon u.v.m.



zurück zur Startseite