Hohlpage

Hohlpage

Hier finden Sie – in Anlehnung an die auf der letzten Seite jedes SPIEGEL-Heftes veröffentliche Spalte mit dem Titel „Hohlspiegel“ – Beispiele für misslungenen oder merkwürdigen Umgang mit der deutschen Sprache in den Medien und anderswo. Wenn Sie solche Fälle entdecken, bin ich für Zusendungen mit Beleg zur Quelle dankbar und veröffentliche sie hier gerne.


Aus der „Bergheimer Werbepost“ vom 22. April 2022. Es geht im Text übrigens um Hirschzungenfarn. Aber der kann ja durchaus auf einer Farm wachsen…

Klavierabend Christiane Karajewa

Die hochdosierte Professorin aus Wien spielt die Fantasie C-Dur op. 17 von Robert Schumann und die Bilder einer Ausstellung von Mussorgsky.

Veranstaltungshinweis der Ersten Wiener Klavierschule in Frechen-Königsdorf am 5. Mai 2022 (später korrigiert)


Angebot im Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de am 7. Mai 2022

Verschenk-Angebot aus dem Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de am 5. März 2022

Wie es überhaupt dazu kam, dass Steinmeiers Kiewreise plötzlich scheiterte, hat Veit ebenfalls recherchiert. Er schildert die Geheimgespräche vom Wochenende, beichtet von einem geplatzten Telefonat mit Selenskyj und dem Schock bei Steinmeiers Leuten. 

Aus der SPIEGEL-„Lage am Abend“ von Oliver Trenkamp am 13. April 2022


Russische Maschinen dürfen den Luftraum mehrerer Staaten wegen des Krieges in der Ukraine nicht mehr betreten.

SPIEGEL.de, 28. Februar 2022



Ihr bisher letztes Studioalbum, „Strange Attractor“, wurde 2017 veröffentlicht und Marion selbst ist stolzer Vater von sieben Kindern aus vier Frauen.

Das Online-Magazin „New Sharper“  am 2. April 2021 über den Sänger der Band „Alphaville“, Marian Gold.


Am Ende is‘ Schluss.

ZDF-Kommentator Oliver Schmidt im Fußball-Europameisterschaftsspiel Deutschland gegen Ungarn am 24. Juni 2021 in München.

Der „Kölner Stadt-Anzeiger über ein Handballspiel der Damenmannschaft des TuS Blau-Weiß Königsdorf gegen Borussia Dortmund.



Wie stark die Liebe von Anhängern der Rave-Szene zu Partys in Corona-Zeiten sein muss, lässt sich in Zentimetern ausdrücken: 40. So dick ist die Außenwand, die Raver vor einigen Wochen in das Mauerwerk eines Festungsbaus aus der Preußenzeit im Gremberger Wäldchen geschlagen haben, der im Zweiten Weltkrieg als Bunker genutzt wurde, um im Inneren illegale Rave-Party zu veranstalten.

Peter Berger im Newsletter des Kölner Stadt-Anzeigers, „Stadt mit K“, am 27. Januar 2022.